Kinder helfen!

SV unterstützt Aids – Hilfe

Wir, die Hülser SV (Jahrgang 6 – 7), waren am 11. Mai 2017 bei der Krefelder Aids – Hilfe zu Besuch.

Am 1. Dezember 2016, dem Welt-Aids-Tag, haben wir gemeinsam mit der gesamten Hülser SV durch Kuchenverkauf Spenden für die Aids- Hilfe gesammelt und rote Schleifen verteilt, da uns das Thema sehr am Herzen liegt. Die 150 € durften wir dann letzte Woche persönlich überreichen. Frau Wiese, eine Sozialpädagogin der Aids-Hilfe, hat uns genau über die Krankheit aufgeklärt und durch Spiele haben wir erfahren, wie man sich anstecken bzw. schützen kann. Wir haben gelernt, dass man sich gut gegen HIV schützen kann und dass es gar nicht SO ansteckend ist, wie viele denken. Wir haben aber so auch gesehen, wie wichtig es ist, dass man darüber aufgeklärt wird. Das können und wollen wir jetzt weitergeben.

So möchten wir auch in diesem Jahr am Welt-Aids-Tag wieder Spenden sammeln und auch einen Informationsstand aufbauen und hoffen, die Aids-Hilfe weiter unterstützen zu können.

(Hannah Rühl, Leonie Haas, Nikita Engbrocks)

 

„Schüler helfen Leben retten“

Unter dem Motto „Schüler helfen Leben retten“ fand am Dienstag den 30. August 2016 in der dritten und vierten Stunde für die Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe ein Vortrag der DKMS mit der anschließenden Möglichkeit einer Registrierung statt. Die Deutsche Knochenmark Spende (DKMS) hat sich zum Ziel gesetzt, möglichste viele Menschen in ihre Knochenmarkspenderdatei aufzunehmen. Der Grund dafür: alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie, darunter viele Kinder und Jugendliche. Viele dieser Patienten können nur durch eine Stammzelltransplantation gerettet werden.

Auch wir, die Robert-Jungk-Gesamtschule, wollen helfen und haben bereits im Vorfeld erfolgreich Geldspenden sammeln können. Zudem ist eine solche Aktion für alle Beteiligten unserer Schule eine wertvolle Erfahrung und Bereicherung. Den Schülerinnen und Schülern wird so die Möglichkeit geboten Schlüsselkompetenzen wie Team-, Kooperations-, und Kommunikationsfähigkeiten auszubauen.

Die anschließende Registrierung war für unsere Schülerinnen und Schüler natürlich kostenfrei. Fünfzehn Jungen und Mädchen aus der Oberstufe hatten sich bereit erklärt, ihre Mitschüler zu registrieren. Nach einer kurzen Einweisung ging es dann auch schon los. Stäbchen rein, Spender sein!!!! Insgesamt konnten so 76 neue Spender gewonnen werden, die anderen Menschen Hoffnung schenken und vielleicht sogar Leben spenden können. Mit den gespendeten 407,86 Euro kann die DKMS nun weitere Spender registrieren.

Ein großer Dank gilt an die Eltern, Kollegen und Schülerinnen und Schüler, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben. Sei es durch Geld- oder Kuchenspenden, Aufbau der Technik, Registrierung der neuen Spender oder einem positiven Zuspruch.

Wir freuen uns schon, wenn in zwei Jahren wieder „Leben spenden Schule macht“.

Vanessa Steinfeldt, Organisatorin der Aktion

 

Fahrradkurs für interessierte Bewohner der Traglufthalle

Am Samstag, 2. Juli 2016 bot der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) auf unserem Schulgelände für interessierte Bewohner der benachbarten Traglufthalle einen Fahrradkurs an.

Unsere Schülervertretung unterstützte diese Aktion und übernahm dabei unentgeltlich das Catering. Das reichhaltige Buffet – gesponsert durch unsere Elternschaft – fand bei den Gästen sehr viel Anklang.

Herzlichen Dank an alle, die diese schöne Aktion mit getragen haben! 

 

Hilfe für Flüchtlingskinder

Unser Schüler Alexander Götz (ehemals Klasse 7A) sammelte zu Weihnachten 2015 in  Anlehnung an die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ Geschenke für Flüchtlinge.

 

 Die Aktion fand in der Schulgemeinde sehr viel Anklang und so konnten sich Flüchtlingskinder zu Weihnachten über schöne Geschenke freuen. 

Am 25.11.2015 war Alexander mit seiner Aktion im WDR Fernsehen zu sehen:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/videodiefluechtlingeundwirwiekoennenwirdasschaffen102.html

(ab 35. Minute)

Wir freuen uns sehr über seine Initiative. 

Herzlichen Dank an Alexander für sein ganz besonderes Engagement und an alle Menschen die mit ihrer großzügigen Spende die Aktion unterstützten!

 

 

Weihnachten im Schuhkarton 2014

2014  sollten die Weihnachtsgeschenke nicht nur für Verwandte und Freunde sein, sondern auch für fremde Kinder, die sonst keine oder nur sehr wenige Geschenke bekommen. So beteiligte man sich an unserer  Schule an der weltweit größten Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für Kinder in Not.

Als die Kinder von ihren Lehrerinnen Frau  Meyer zu Stieghorst und Frau  Smentek von der Aktion hörten, wollten auch sie zu Weihnachten andere Kinder beschenken, denen es nicht so gut geht wie ihnen. Sie warben bei ihren Eltern um Unterstützung und kauften schöne Geschenke für Jungen und Mädchen im Alter von 2-14 Jahren.

Die Geschenke wurden zentral gesammelt, liebevoll eingepackt und dann zur Sammelstelle nach Krefeld-Hüls transportiert, damit sie noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest auf den Gabentisch gelangen.

Die Robert-Jungk-Gesamtschule freut sich über das soziale Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler und dankt allen, die sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligt haben. 

 

Kinder helfen Kindern 

Unter dem Motto „RJG hilft - Kinder helfen Kindern“ überreichte die Religionsklasse 6D mit ihrer Lehrerin  Frau  Meyer zu Stieghorst eine Geldspende in Höhe von 109,10€ am Nikolaustag, den 6. Dezember 2013, in der Hülser Gesamtschule dem Flüchtlingsrat Krefeld e.V. Die Spende nahmen Renate Jenkes vom Flüchtlingsrat und zwei ehemalige Flüchtlingskinder aus Sri Lanka entgegen. Das Geld ist für die Hausaufgabenbetreuung der Flüchtlingskinder bestimmt.

Für die Geldübergabe hatten die Schülerinnen und Schüler einen ganz besonderen Rahmen gewählt. In ihrer Freizeit - am Freitag nachmittag - hatten sie ihren Klassenraum festlich hergerichtet, Getränke bereitgestellt und Waffeln gebacken. Bevor man gemeinsam aß und trank, berichten die Akteure von ihrer Aktion und erhielten informative Antworten auf allerlei Fragen.

Das Projekt der Sechstklässler entstand im Rahmen der Unterrichtseinheit „Kinder heute - Kinder hier und anderswo“. Freiwillig und selbstständig verkauften sie mit Hilfe ihrer Religionslehrerin in den Pausen an zwei Tagen Muffins und Kuchen. Vom Brief an die Schulleiterin, mit der begründeten Bitte, die Verkaufsaktion durchführen zu dürfen, über die Erstellung der Plakate und Aufgabenverteilung bis hin zur selbstständigen Durchführung des Verkaufs hatten alle sehr viel Freude. Die Kinder bestimmten, dass das Geld den Flüchtlingskindern zugutekommen soll. Weitere Aktionen sind im laufenden Schuljahr geplant.

Die Robert-Jungk-Gesamtschule freut sich sehr über das freiwillige Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler zugunsten von Kindern in Not!