Jahrgänge 5-10

Die Abteilung I – Jahrgänge 5-7

In den Klassen 5 und 6 führt die Robert-Jungk-Gesamtschule die pädagogische Arbeit der Grundschulen fort. Die Lehrerinnen und Lehrer stellen sich im Klassenverband auf die verschiedenen Begabungsschwerpunkte der Kinder ein. Unterschiedliche Aufgabenstellungen stellen sicher, dass jedes Kind mit ihm gemäßen Anforderungen lernt.

Zu Beginn des 6. Schuljahres wird ein neues Hauptfach als Wahlpflichtfach in die Stundentafel aufgenommen. Hier können sich die Kinder unter den Fächern Naturwissenschaften, Arbeitslehre / Technik, Darstellen und Gestalten und Französisch für ein Fach entscheiden, das bis zum Ende der Klasse 10 unterrichtet wird.

Ab Klasse 7 wird durch die Fachleistungsdifferenzierung (Grund- und Erweiterungskurse) in den Fächern Englisch und Mathematik eine Lernorganisation geschaffen, die den Stärken und Schwächen jedes Kindes entgegenkommt und auf die Gymnasiale Oberstufe oder die Ausbildung vorbereitet.

Da Leistungen manchmal schwanken bzw. sich nachhaltig verändern, können die betreffenden Kinder von einem Grundkurs in den Erweiterungskurs und umgekehrt umgestuft werden. Die Gesamtschule ist also „durchlässig“ und reagiert flexibel auf die individuelle Lernentwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Seit dem Schuljahr 2011/12 gibt es an unsere Schule integrative Lerngruppen, in denen in der Regel 5 lernbehinderte Jungen und Mädchen zusammen mit 19 anderen Kindern lernen. Diese Klassen werden zusätzlich durch eine Sonderpädagogin unterstützt, die auf insbesondere auf die Ansprüche der lernbehinderten Kinder eingeht.

 

Die Abteilung II – Jahrgänge 8-10

Die Abteilung II bildet das Bindeglied zwischen der Sekundarstufe I (Klassen 5-10) und der Gymnasialen Oberstufe (Jahrgänge 11 – 13) beziehungsweise der beruflichen Bildung im Dualen System und des Berufskollegs.

Die Schülerinnen und Schüler akzentuieren in dieser Abteilung ihr persönliches Abschlussprofil. Dies geschieht durch den Unterricht in neuen Unterrichtsfächern (zum Beispiel in der 2. bzw. 3. Fremdsprache) und durch die Fortführung der Fachleistungsdifferenzierung (Differenzierung in Grund und Erweiterungskurs) im Fach Deutsch und Chemie ab Klasse 9.

Erstmalig an der Gesamtschule erfolgt auch am Ende der Klasse 9 eine Versetzungsentscheidung durch die Zeugniskonferenz. Jede Schülerin und jeder Schüler muss bestimmte Mindestanforderungen erbringen, um in die Klasse 10 versetzt werden.

Gezielt werden die Lernenden auf die Schulabschlüsse vorbereitet (Hauptschulabschluss nach Klasse 10, Mittlerer Schulabschluss und Mittlerer Bildungsabschluss zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe), die ihnen entweder direkt die Tür zur Berufswelt eröffnen oder ihnen die Qualifikation für den Übergang in die Gymnasiale Oberstufe ermöglichen. Selbstverständlich gehört ein breites Angebot an berufswahlorientierenden Angeboten (Praktika, Kontakte zur örtlichen Wirtschaft, Info-Tage …) ebenso zum Programm der Abteilung II wie ein intensives Beratungsangebot durch das Beratungsteam, um die Schullaufbahn ständig zu beobachten und zu optimieren.

Am Ende der Jahrgangsstufe 10 bestimmen landesweit einheitliche schriftliche Abschlussprüfungen in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik die Vergabe der Abschlüsse maßgeblich mit.

Unser Ziel ist es, durch gezielte, nachhaltige Förderung und ständige Prüfung des Schullaufbahnprofils, jedem Kind den individuell bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen.